Welpenschule

Welpen (ab der 10. Woche bis 20. Woche)

Die Welpenerziehung beginnt mit dem Tag, an dem der Hund bei Ihnen einzieht.

Denn jede Situation, die Ihr Hund in dieser sensiblen Phase nicht kennenlernt, kann zu unerwünschtem Verhalten führen. Das Welpenalter ist die Zeit, in der kleine Hunde die Dinge am schnellsten lernen und verarbeiten. Bei der Welpenerziehung lernt Ihr neues Familienmitglied – und auch Sie als Hundehalter – den vertrauensvollen Umgang mit verschiedenen Alltagssituationen (Autofahren, Tierarzt, Umweltreize). Außerdem richten wir einen festen Ruheplatz ein, an dem sich der Hund zurückziehen – und seine Eindrücke verarbeiten kann. Darüber hinaus muss der Kleine lernen, dass sein Name ein wichtiger Kontaktpunkt zu seinem Menschen ist.

Es ist für den Welpen sehr wichtig Vertrauen und Zuneigung zu Frauchen/Herrchen aufzubauen. Aus diesem Grund fördern wir die Bindung durch gemeinsame Vertrauensübungen, die Ihrem Hund und Ihnen Spaß machen. Beispielsweise trainieren wir das Laufen durch den Agility-Tunnel oder das richtige Spielverhalten mit Menschen und Gegenständen. Wenn Ihr Hund bemerkt und versteht, dass er mit Ihnen mehr Spaß hat, wird er sich auch gerne nach Ihnen orientieren. Zudem werden wir die ersten Gehorsamsübungen und Grundkommandos wie Sitz, Platz, Bleib und das Hier erlernen.

In unserem Intensivkurs Welpenerziehung erhalten Sie als Welpenhalter alle wichtigen Informationen und Inhalte, um mit Ihrem neuen Familienmitglied in ein erfolgreiches Hundeleben zu starten.

Ich berate Sie auch gerne über folgende Themen:

Wie bekomme ich meinen Hund „stubenrein“?
Wie bleibt meine Wohnung heil?
Wie lernt mein Hund allein daheim zu bleiben?
Wie kann ich vermeiden, dass mein Hund im Freien nicht alles frisst?
Wie reagiere ich, wenn mein Hund Menschen anspringt?
Welche Ernährung passt zu meinem Welpen oder Junghund?

Bestimmt haben Sie noch weitere Fragen, die ich Ihnen gerne bei unserem ersten Kennenlernen beantworte.

Hundetraining

Klarheit, Ruhe, Souveränität und liebevolle Führung, das sind Grundsätze in der Ausbildung eines Vierbeiners. Das sichere und respektvolle Anleiten, verlässliches Herankommen, Warten, Trainieren des Alleinbleibens und noch einiges mehr gehören zu einer gefahrenvermeidenden Erziehung dazu.

Junghunde

Junghundegruppe ab dem 5. Monat

In der Junghundephase kommt dein Hund in die Pubertät. Sie sind oft aufgedreht und rüpelhaft, gerne vergessen sie auch das bereits Gelernte und testen ihre Grenzen aus. Bisherige Erziehungsfehler kommen ans Tageslicht und können Dich manchmal zur Verzweiflung bringen.
In der Junghundegruppe wird gezielt auf diese Problematik eingegangen. Dies erreichen wir durch den Aufbau und die Festigung weiterer Grund-Kommandos, Leinenführigkeit und „Impulskontrolle“ durch Ablenkungen mit verschiedenen Reizen. Der sichere Rückruf wird natürlich auch nicht vergessen und intensiv trainiert. Du lernst, wie Du deinen Hund souverän durch unterschiedlichste Situationen führen kannst. Das schafft Vertrauen, stärkt die Bindung und dein Hund wird sich mehr nach Dir orientieren.

Junghunde in der Hundeschule Hundeblick
Junghunde in der Hundeschule Hundeblick
Junghunde in der Hundeschule Hundeblick
Junghunde in der Hundeschule Hundeblick

Kleinhunde

Schulterhöhe bis ca. 35 cm

Hier sind die Kleinhunde unter sich. In dieser Gruppe wird das soziale Verhalten mit gleich großen Hunden stressfrei untereinander gelernt und es besteht keine Verletzungsgefahr durch größere Hunde. Auch Dein kleiner Hund möchte seiner Persönlichkeit entsprechend (v)erzogen werden 😉
Es werden verschiedene Aufgaben, Spiele und Tricks (Hindernis-Parcours, Such-Spiele, Kunststücke) gelernt. Gemeinsame Beschäftigungen fördern zudem die Beziehung zu Ihrem Hund. Auch die Grundlagen der Hundeerziehung wie Rückruf, Leinenführigkeit, das Sitz-, Platz- und Bleib-Kommando werden mit einbezogen.

Dank unserer Indoor-Halle treffen sich die Kleinen auch bei Regen, Wind oder Schnee.

Erziehungsstunden

bei Dir Zuhause und an deinem Wunschort

Viele ausgewachsene Hunde sind in den meisten Situationen gut erzogen, doch das ein oder andere Problem bleibt bestehen!

Der eine zieht wie ein Schlittenhund an der Leine, der andere rastet aus, wenn ein Artgenosse um die Ecke kommt. Manche haben die Nase immer am Boden, verfolgen jede Spur oder fressen, was
ihnen vor die Nase kommt. Dann gibt es noch die schüchternen und ängstlichen Vertreter (oft Hunde von Tierschutz-Organisationen), die vor Autos, Menschen, Gedränge oder Geräuschen (Gewitter, Silvesterknaller usw.) flüchten. Für all diese Fälle bieten wir auch ein intensives Einzel-Training vor Ort an, das speziell auf Deinen Hund zugeschnitten ist. Hier lernst Du wie dein Hund tickt, wie Du sein Verhalten einschätzt und wie Du mit Deiner Körpersprache darauf angepasst reagieren kannst.

 

Social Walk / Stadttraining

Bei dieser Art des „Lernspaziergangs“ sind die Hunde stets angeleint und bleiben im angemessenen Abstand zueinander. Abhängig von den individuellen Fortschritten kann nach und nach der Abstand zu anderen Hund-Mensch-Teams angepasst werden. Der Social Walk ist mehr als nur ein gemeinsamer Hundespaziergang. Diese Übungsform ist eine sinnvolle Ergänzung zum Platztraining und fördert das vertrauensvolle Laufen an der Leine (in unbekannten Gebieten/Situationen). Bei allen Übungen beobachte ich das Verhalten des Hund-Mensch-Teams und gebe wertvolle Tipps zur Verbesserung der Leinenführigkeit bzw. bei Hundebegegnungen. Du lernst dabei deinen Hund zu beobachten, sein Verhalten richtig einzuschätzen und angemessen darauf zu reagieren.